Ärgerliche „Ehre“ für Henstedt-Ulzburg: die Gemeinde taucht im neuesten „Schwarzbuch“ des Bundes der Steuerzahler auf. Das „Schwarzbuch“ listet Jahr für Jahr die schlimmsten Fälle öffentlicher Verschwendung auf.

Stein des Anstosses ist die Kinder-Notfallbetreuung für 375,17 € pro Stunde (!), die die FDP bereits im März als „völlig absurde Steuerverschwendung“ kritisiert hatte.

Trotzdem hatten SPD und CDU gemeinsam sogar eine Fortsetzung dieses Programms beschlossen.

Dazu der Fraktionsvorsitzende der FDP, Klaus-Peter Eberhard: „Selbst die Kinderintensivstation im Krankenhaus ist billiger! … Genau wegen solcher Programme hat die FDP gegen die letzte Steuererhöhungsorgie gestimmt, denn Henstedt-Ulzburg hat kein Einnahme-, sondern ein Ausgabeproblem!“

Der Bund der Steuerzahler meint: Die Idee ist im Grundsatz gut. Doch eine derart geringe Inanspruchnahme rechtfertigt nicht diese hohen Kosten.

Das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler finden Sie hier. Henstedt-Ulzburg wird auf Seite 117 „ausgezeichnet“.